Kostenfalle Informationstechnik

Der Anteil der Informations- und Kommunikationstechnik am gesamten Stromverbrauch liegt bereits bei zehn Prozent, meldet das Fraunhofer-Institut.

Viele Computer-Nutzer wissen gar nicht, wie energieintensiv ihre Geräte sind. Eine einzige Anfrage bei Google zieht nach einer Schätzung des Umweltbundesamts genau so viel Strom wie eine Energiesparlampe, die eine Stunde lang mit vier Watt brennt. Von Computerspielen ganz zu schweigen. Deutsche Betriebe könnten 918 Millionen Euro jährlich sparen, wenn Computer bei Nichtbenutzung konsequent abgeschaltet würden („PC Energy Report“).

Abschalten ist auch der erste Spartipp für private Nutzer. Überlegen Sie als nächstes, welche Funktionen ihres Computers Sie wirklich brauchen. „Abspecken spart Geld“: Denn nicht nur der Kaufpreis, auch der Stromverbrauch hängt von der Ausstattung ab. Wenn Sie den Computer nur für Textverarbeitung und zum Internet-Surfen verwenden, benötigen Sie keine Grafikkarte und keine Videoschnittstelle. Die Betriebskosten eines High-End-Computers, der sich für 3-D-Computerspiele eignet, sind etwa doppelt so hoch wie die eines durchschnittlich ausgerüsteten, effizienten Computers. Ein „Spiele-PC“ „schluckt“ bis zu 300 Watt, das kostet pro Jahr 60 bis 100 Euro (Quelle: Deutsche Energie-Agentur).