Größe und Klimaklasse

Auch die Größe, also das Volumen in Litern, und der Standort eines Kühl- oder Gefrierschranks wirken sich auf den Energieverbrauch aus.

Auf die richtige Größe kommt es an: Denn je mehr Volumen ein Kühl- bzw. Gefriergerät hat, desto höher liegen Kaufpreis und Energieverbrauch. Ein neues Gerät sollte also nicht größer sein, als es dem persönlichen Bedarf entspricht. Der liegt in Ein- oder Zwei-Personen-Haushalten bei 120 bis 140 Litern. In größeren Haushalten rechnet man pro Person 60 Liter dazu.

Die richtige Größe wählen

Bei Gefriergeräten sind 50 bis 80 Liter Nutzinhalt pro Person angemessen. Wer viel einfriert, benötigt 100 bis 130 Liter. Wenn Sie beim Standort für das Gerät mehrere Möglichkeiten haben, dann wählen Sie den kältesten Raum. Je kühler die Umgebung ist, desto weniger Strom verbrauchen Kühl- und Gefriergeräte. Sie sollten keine Sonne abbekommen und nicht neben Wärmequellen wie dem Herd stehen. Hersteller teilen die Kühl- und Gefriergeräte in Klimaklassen ein: Das ist der Temperaturbereich, in dem sie am effizientesten funktionieren. Für den Keller sind Geräte der Klasse SN geeignet (10-32 Grad Celsius), für die Wohnung Geräte der Klasse N (16-32 Grad). Wer das Kühl- oder Gefriergerät nur an einem warmen Platz aufstellen kann, sollte ein Produkt der Klimaklasse ST (18-38 Grad) oder T (18-43 Grad) wählen.