Glasrecycling

Jedes Jahr werden hierzulande etwa 2 Millionen Tonnen Glas für Recycling gesammelt: Glas kann ohne Qualitätsverlust beliebig oft wiederverwendet werden.

Glasrecycling hat sich so durchgesetzt, dass neue Glasflaschen schon überwiegend aus Recyclingglas bestehen. Gut für die Umwelt, denn das schont Ressourcen. Glasrecycling spart auch Energie in der Glashütte ein und verringert die CO2-Emissionen, weil der Schmelzpunkt von Altglas tiefer liegt als der Schmelzpunkt der Bestandteile von neuem Glas. Deshalb sollten Sie Marmeladengläser oder Flaschen nicht in den Hausmüll werfen.

Glas ist nicht gleich Glas

Glas gehört in den Altglascontainer. Das gilt allerdings nicht für alle Produkte aus Glas. Fensterscheiben oder feuerfestes Glasgeschirr z.B. bestehen aus anderen Glassorten als Verpackungsglas und würden das Recycling eher beeinträchtigen. Das gilt erst recht für Blumenvasen, Aschenbecher oder Weingläser aus Bleikristall, Christbaumkugeln oder Trinkgläser mit Verzierungen. Nicht in den Glascontainer dürfen außerdem Glühlampen (darin steckt Metall, sie zählen zum Hausmüll), Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen (darin steckt Quecksilber, sie zählen zum Sondermüll), Keramik und Porzellan. Weißes und braunes Glas ist rein nach Farbe sortiert einzuwerfen, blaues oder rotes Glas kann bzw. darf nur in den Grünglascontainer.