Gesund gekocht im Schnellkochtopf

Dampfende Eintopfgerichte sind im Winter besonders gefragt. Mit dem Dampfdrucktopf garen sie energiesparend schnell und zugleich Nährstoffe schonend.

Der Schnellkochtopf dämpft die Speisen mit Druck, weswegen er oft auch als Dampfdrucktopf bezeichnet wird. Das Prinzip: Er wird mit einem speziellen Deckel und einem dicken Gummiring so fest verschlossen, dass kein Dampf entweichen kann. So entsteht im Topf erhöhter Druck und die Temperatur steigt auf 100 bis 120 Grad Celsius. In der Mitte des Deckels befindet sich ein Regelventil, in dem ein mit farbigen Ringen markierter Stift steckt. Sobald Hitze zugeführt wird, hebt sich mit steigendem Druck der Stift.

Wann Sie beim Garen sparen

Die Ringe auf dem Stift zeigen an, wann der Druck genügt. Dann wird die Hitzezufuhr reduziert oder abgestellt – je nach Garzeit des Garguts. Durch den Druck werden Lebensmittel schneller gar und behalten deshalb mehr Vitamine, Nährstoffe und Aroma. Die verkürzte Garzeit spart Energie. Für Lebensmittel mit sehr kurzer Garzeit wie Fischfilet oder zartes Frühlingsgemüse ist der Schnellkochtopf ungeeignet. Gulasch und andere Fleischeintöpfe, Linseneintopf, Suppenfleisch oder ähnliche Gerichte, die im normalen Kochtopf sehr lange auf dem Herd stehen würden, gehören in den Dampfdrucktopf. Das spart viel Zeit und vor allem Stromkosten.