Fördermittel für Photovoltaik

Anlagen zur Stromerzeugung werden nicht nur gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz durch die Einspeisevergütung gefördert.

Wer ein neues Haus mit Solaranlage baut, bekommt ein zinsgünstiges Darlehen aus dem KfW-Programm „Energieeffizient Bauen“. Wird eine Photovoltaikanlage auf einem Bestandsgebäude installiert, kann der Betreiber Kredit durch das KfW-Förderprogramm „Erneuerbare Energien – Standard“ (Nr. 274) beantragen.

Gefördert werden nur Anlagen, deren Strom zumindest teilweise ins öffentliche Stromnetz eingespeist wird. Der Antrag ist jeweils bei der Hausbank zu stellen und zwar, bevor der Installateur mit der Arbeit begonnen hat. Die KfW-Förderbank vergibt Darlehen bis zu 100 Prozent der Nettoinvestitionskosten. Der Zins wird auf Basis aktueller Marktkonditionen nach den individuellen Umständen festgelegt. Die Laufzeit der Kredite beträgt in der Regel fünf bis zehn Jahre, wobei es möglich ist, eine tilgungsfreie Anlaufzeit von ein bis zwei Jahren zu vereinbaren. Auch wenn die Preise für Solarstromanlagen erheblich gesunken sind, ist das für Klimaschützer eine willkommene Investitionshilfe.