Akku statt Batterie

Geschenktipps für Energiesparer: Verschenken Sie kleine Geräte mit aufladbarem Akku.

Auch heuer werden wieder viele batteriegetriebene Geräte unter dem Christbaum liegen. Digitalkameras, MP3-Player etc. sind beliebte Geschenke. Auch bei diesen Kleingeräten lohnt es sich, schon beim Einkauf an den späteren Energieverbrauch zu denken. Wer sie von vornherein mit einem aufladbaren Akku plus Ladegerät verschenkt, erspart dem Beschenkten Ausgaben für viele Batterien und der Umwelt eine Menge Batterie-Sondermüll.

Je leistungsfähiger der Akku ist, also je länger der frisch geladene Akku Energie abgibt, desto weniger Strom verbraucht der MP3-Player oder das Handy. Wer den Akku immer erst dann wieder auflädt, wenn er vollständig entladen ist, verlängert seine Funktionsdauer. Wenn er ganz geladen ist, sollten Sie den Stecker des Akku-Ladegeräts aus der Steckdose ziehen: Solange es am Stromnetz hängt, verbraucht es auch Strom. Viele Schnurlostelefone ziehen in der Basisstation sogar mehr Strom als beim Telefonieren! Sollte also ein neues Festnetz-Telefon auf dem Wunschzettel stehen: Den Verbrauch in Ruhestellung checken. Stiftung Warentest verrät, welche Telefone gut und sparsam sind.