Energie sparen im Alltag

Die Kosten für Strom und Heizung zu reduzieren, kann ganz einfach sein. Wie verraten Ihnen die besten Tipps.

Die beste Energie ist immer noch die, die gar nicht erst verbraucht wird. Wer im Haushalt Strom spart, verbessert seine Klimabilanz und spart bares Geld. Oft reichen schon einige Investitionen und kleine Veränderungen der Verhaltensweisen aus, um viel zu erreichen.

Wo lässt sich im Haushalt Strom sparen?

Das geht beim Kochen, Waschen und vielen anderen täglichen Pflichten – hier lässt sich schon mit kleinsten Mitteln Geld sparen.

  • Immer nur so viel Wasser wie nötig erhitzen!
    In vielen Fällen erhitzten wir beim Kochen mehr Wasser als wir tatsächlich brauchen. Wer einen vollen Wasserkocher erhitzt, jedoch nur eine Tasse voll heißes Wasser braucht, verschwendet das Vierfache der tatsächlich notwendigen Energie.
  • Geräte nicht im Standby lassen
    Kaffeemaschinen verbrauchen Unmengen an Strom, um den Wasservorrat heiß zu halten. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Vollautomaten, eine Pad- beziehungsweise Kapselmaschine oder um eine klassische Kaffeemaschine handelt. Auch alle anderen Geräte, die auf Standby sind, verbrauchen unnötig Strom. Also am besten alle Geräte während der Arbeits- oder Schlafenszeit abschalten.
  • LED statt Halogenbirnen
    Leuchtkörper mit LEDs erzeugen die gleiche Lichtstärke wie Halogenbirnen oder andere vergleichbare Leuchtmittel. Allerdings fällt der Stromverbrauch der innovativen Leuchten erheblich geringer aus. Dazu verbreiten moderne LED-Lampen meist ein angenehmeres Licht als Halogenbirnen.
  • Geld sparen beim Wäschewaschen
    Nach wie vor findet sich bei jeder Waschmaschine ein Programm, das in den meisten Fällen überflüssig ist: Das Vorwaschprogramm. Ist wirklich einmal ein stark verschmutztes Kleidungsstück dabei, erzielt ein Einweichen in einer Seifenlauge bessere Ergebnisse als eine Vorwäsche. Ein weiterer Einsparpunkt ist die Temperatur. In den meisten Fällen reicht es, die Wäsche bei 30 Grad zu waschen. Bei sehr schmutziger oder fettiger Wäsche sind 60 Grad genug.
  • Richtig spülen
    Auch bei Spülmaschinen muss es nicht immer das Intensivprogramm sein. Normal verschmutztes Essgeschirr und Besteck reinigt die Maschine im weniger energiezehrenden Gläserspülmodus genauso sauber. Manche Hersteller bieten einen Eco-Modus an. Dieser sorgt für sauberes Geschirr bei geringem Energieverbrauch.
  • Kühlschrank abtauen
    Ein vereister Kühlschrank braucht deutlich mehr Strom, um die Temperatur zu halten. Dagegen hilft regelmäßiges Abtauen. Mit dem richtigen Einlagern der Lebensmittel im Kühlschrank lässt sich ebenfalls Strom sparen. Und: Bitte nicht erst beim Blick in den Kühlschrank überlegen, was man möchte, sondern die Tür öffnen, das gewünschte entnehmen und schnell wieder schließen.
  • Effiziente Geräte kaufen
    Elektrogeräte, die älter als zehn Jahre sind, sollten Verbraucher gegen neue Produkte austauschen. Alte Geräte verbrauchen sie ein Vielfaches der Strommenge im Vergleich zu energieeffizienten Modellen. Ein modernes Gerät finanziert sich in der Regel durch den geringeren Stromverbrauch innerhalb weniger Jahre selbst.
Eine

Eine Solarthermieanlage gewinnt thermische Energie aus dem Licht der Sonne. Wird die Heizung damit betrieben, sparen Sie umweltfreundlich und effektiv Heizkosten.

Wie lassen sich die Heizkosten reduzieren?

Auch bei den Heizkosten können Verbraucher Kosten einsparen. Eine moderne Heizanlage ist das effektivste Mittel. Zusätzlich sorgen angepasste Verhaltensmuster und die eine oder andere Veränderung am Haus für eine deutliche Einsparung.

  • Mit der Sonne das Wasser vorheizen
    Schon in der Antike nutzten die Menschen die Sonne, um Wasser zu erwärmen. Heute besteht darin eine ideale Möglichkeit, die Heizkosten zu reduzieren. Mit einer Solarthermieanlage auch dem Haus- oder Garagendach kann das Wasser um einige Grad vorerwärmt werden. Die Kosteneinsparung macht eine Anlage im Schnitt nach fünf bis sieben Jahren rentabel.
  • Die richtige Wärmedämmung
    Mit einer abgestimmten Isolierung lässt sich viel Geld einsparen. Durch das Modernisieren mit hochwertigen und ökologischen Dämmstoffen sorgt der Besitzer dafür, dass die Wärme im Winter drinnen und im Sommer draußen bleibt. Damit sparen Eigentümer im Winter an den Heizkosten und im Sommer das Geld für die Klimaanlage. Zudem tragen die nachhaltigen und ökologischen Dämmstoffe zum Umweltschutz bei.
  • Heizkosten sparen durch moderne Technik
    Ein intelligentes Zuhause spart Energie und Geld. Mit der Smart-Home-Technik lässt sich zum Beispiel die Heizung automatisch abregeln. Über die technischen Möglichkeiten sollte sich jeder Hausbesitzer intensiv informieren, es lohnt sich. Die Verbraucherzentrale hält umfassende Informationen zum Thema Smart Home bereit.

Der Faktor Mensch

Einfache Dinge, wie permanent offene Fenster und Türen, das Überheizen von Räumen oder das Heizen von ungenutzten Zimmern, treiben die Kosten unnötig in die Höhe. Mal läuft der Fernseher, obwohl keiner im Raum ist. Mal brennt das Licht stundenlang, weil jemand vergessen hat es auszuschalten. Diese kleinen Fehlverhalten summieren sich am Jahresende zu hohen Summen. Mit etwas Disziplin und dauerhaften Verhaltensänderungen lässt sich einiges sparen.