Elektroschrott vermeiden – die besten Tipps

Jeder Deutsche produziert 22 Kilo Elektroschrott im Jahr. Einiges davon ließe sich reparieren oder wäre durch bewussten Konsum gar nicht erst entstanden.

Reparieren statt wegwerfen

Zugegeben, ein defektes Elektrogerät vom Kundendienst reparieren zu lassen, ist oft unverhältnismäßig teuer. Versuchen Sie sich doch einmal selbst an der Reparatur! Wem das Know-how dazu fehlt, findet Hilfe in einem Repair-Café. Zu den ehrenamtlich organisierten Treffen bringen Besucher ihre defekten Geräte mit. Experten vor Ort erklären, wie Handyakkus ausgetauscht oder Staubsauger wieder fit werden. Werkzeug und Material dafür sind an Ort und Stelle vorhanden. Unter www.reparatur-initiativen.de finden Sie ein Repair-Café in Ihrer Nähe.

Langlebige Modelle kaufen

Leider funktioniert das mit dem Reparieren nicht immer. „Viele Elektrogeräte sind so konzipiert, dass Defekte kaum repariert werden können. Sinnvoll wäre es, wenn der Handel mehr reparierfähige Produkte anbieten würde“, sagt Tristan Jorde von der Verbraucherzentrale Hamburg. Verbraucher sollten ihre Marktmacht nutzen und beim Kauf darauf achten, dass das Produkt mit Ersatzteilen nachgerüstet werden kann. Wie das geht, macht die niederländische Firma Fairphone mit ihrem nachhaltig produzierten Handy in Modul-Bauart vor. Ist eine Komponente des Telefons kaputt, kann man sie einzeln nachkaufen.

Spenden und Bildung ermöglichen

Sie haben sich ein neues Notebook gekauft, der alte Rechner ist aber noch funktionstüchtig? Die gemeinnützige Organisation Labdoo.org e.V. sammelt weltweit gespendete Computer, Laptops,Tablets und E-Book-Reader und bereitet sie auf. Die Geräte verteilt Labdoo kostenlos an Schulen und Heime in Entwicklungsländer. Das Hilfsprojekt unterstützt 730 Schulprojekte in mehr als 110 Ländern und gewährt so 174.000 Schülern Zugang zur digitalen Welt.

Neues Leben für alte Telefone

Ein Mobiltelefon besteht zu rund 25 Prozent aus Metallen. Aus jedem Gerät können im Schnitt neun Gramm Kupfer, 150 Milligramm (mg) Silber, 25 mg Gold und kleine Mengen an Palladium und Platin entnommen werden. Wer sein altes Handy an das Portal Handys für die Umwelt schickt, stellt sicher, dass die Metalle fachgerecht abgetrennt und zurückgewonnen werden. Die Erlöse aus der Wiederverwertung kommen der Umwelt- und Naturschutzarbeit der Deutschen Umwelthilfe e.V. zugute.

Fachgerecht entsorgen

Wenn trotz aller Bemühungen mal elektronischer Müll anfällt, zeigt die eSchrott-App die nächstgelegenen Sammelstellen und Recyclinghöfe an. Öffnungszeiten und GPS-Daten gibt es auch dazu.