Mit Sicherheit: Freude am Sparen!

Erdgasautos überzeugen nicht nur
mit preisgünstigem und umweltschonendem
Treibstoff. Auch bei den
Sicherheitsanforderungen sind sie Spitze
und widerlegen
alte Vorurteile!

Die Vorstellung mit Erdgas statt Benzin oder Diesel
im Tank zu fahren, scheint für viele Autofahrerinnen
und Autofahrer ungewohnt. „Sind die überhaupt sicher?“,
fragen sie beim Thema Erdgasautos. „Ja“, lautet
immer die Antwort der Experten. Crash-Tests des
Automobilclubs ADAC beweisen, dass der Erdgastank
die stabilste Komponente des Fahrzeugs ist. Die
Behälter aus Stahl oder Stahl-Karbon-Fasergemisch sind sogar wesentlich sicherer als die Kunststofftanks
für Benzin und Diesel.

Weiteres Vorurteil: Das Brandrisiko sei höher als bei
anderen Treibstoffarten. Auch falsch, wie Tests zeigen.
Sicherheitsventile riegeln die Gaszufuhr sofort
ab, wenn Erdgas ungewollt austritt. Während Benzintanks
im Brandfall explodieren können, wird das Erdgas
über eine Sicherung kontrolliert ausgeblasen.
Selbst bei Unfällen verhalten sich Erdgasautos
kaum
anders als Standardmodelle. Also: höchste Zeit, sich
an Erdgas als Treibstoff zu gewöhnen!

Neu und sparsam mit Erdgas


Mercedes E NGT

Mercedes E NGT:
Limousine der Oberklasse
mit 163-PS-Erdgasmotor
und Automatikschaltung.
Verbrauch: 6,5 Kilogramm
Erdgas pro 100 Kilometer.


VW Golf Variant TGI:

Nur vier Euro kosten
100 Kilometer Fahrt mit
dem fünftürigen Erdgas-
Golf-Kombi. Auch allein
Mehr Infos zu Erdgas als Kraftstoff lesen Sie im mit Benzin nutzbar.


Fiat Panda Trekking

Fiat Panda Trekking:

Outdoor-Bruder des
Erdgas-Kleinwagens mit
Off-Road-Optik, mehr
Bodenfreiheit
und elektronischem
Sperrdifferential.