Mit gutem Gewissen

Den Nutzern von Elektrofahrzeugen stehen jetzt in Kaiserslautern mehrere Ladestationen zur Verfügung.

Die Elektromobilität kam bislang nur schleppend voran. Noch sind die Fahrzeuge teuer, die Reichweiten begrenzt und die Anzahl der Ladesäulen lässt zu wünschen übrig. Mit dem Aufbau eines Ladestellennetzes schafft SWK jetzt die Voraussetzung für mehr Elektromobilität. Im Oktober 2017 weihte der Energieversorger am Willy-Brandt-Platz die erste Stromladestation ein. „Wer die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge voranbringen will, muss den Ladesäulenaufbau vorantreiben“, erklärte Richard Masten­broek, Vorstandsmitglied der SWK. Daher hat sich SWK entschieden, in Kaiserslautern ein Ladestellennetz aufzubauen. Denn das Vorhandensein einer Ladeinfrastruktur ist eine wichtige Voraussetzung für die Kaufentscheidung der Kunden.

Neun Ladestationen

Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel begrüßte die Entscheidung der SWK und betonte die Bedeutung der Elektromobilität bei der Erreichung der Klimaschutzziele der Stadt. Die Stadt stellt die notwendigen Flächen zur Verfügung und verzichtet während des Ladevorgangs auf die Parkgebühren. Neben dem Willy-Brandt-Platz gibt es weitere Ladepunkte in der Richard-Wagner-Straße/Ecke Rosenstraße, in der Bahnhofstraße gegenüber vom Justizgebäude und auf dem Königplatz sowie am SWK-Standort Bismarckstraße. Für das erste Halbjahr 2018 sind weitere vier Standorte geplant. Getankt wird an den Ladesäulen in Kaiserslautern Ökostrom, der zu 100 Prozent aus Wasserkraft stammt. Zum schnellen und bequemen Laden der Fahrzeuge bietet SWK eine Ladekarte an. Interessierte können die Ladekarte online unter swk-kl.de/elektrotankstelle beantragen und sich zuschicken lassen oder im SWK Kundenservice­Center in der Bismarckstraße 14 sowie im CityServiceCenter in der Kreissparkasse, Fackelstraße 36, abholen. Mit dieser Ladekarte können Elektrofahrzeuge an mehr als 1200 Ladepunkten im Stadtwerke­Verbund von ladenetz.de in ganz Deutschland aufgeladen werden. Außerdem steht eine Reihe weiterer Ladestationen im europäischen Ausland zur Verfügung. Auskunft über die Standorte und die Belegung der Stationen geben die Internetseiten swk-kl.de/elektrotankstelle/ und ladenetz.de.

E-Tankstelle zu Hause

Es gibt aber auch die Möglichkeit, den Batteriespeicher seines Fahrzeugs im eigenen Zuhause aufzuladen. Dafür kommt eine ­Wallbox zum Einsatz (zu den technischen und hausrechtlichen Voraussetzungen lesen Sie den Artikel auf Seite 8). Neben der Ladeoption im Eigenheim bieten sich mit einer Wallbox weitere Vorteile. So lädt dank intelligenter Kommunikation mit dem Fahrzeug die Wallbox das Fahrzeug batterieschonend. Wer über eine Photovoltaikanlage oder eine stromerzeugende Heizung verfügt, kann sein Elektrofahrzeug noch günstiger laden, denn die Wallbox ist mit diesen Systemen kombinierbar. SWK bietet für das sichere und schnelle Laden zu Hause eine Wallbox im Komplettpaket an. Die Beratung vor Ort und die Installation durch Fachbetriebe sowie 36 Monate Gewährleistung sind inklusive.