Umweltbonus für E-Autos boomt

Laut einer Zwischenbilanz wurde der Umweltbonus für Elektrofahrzeuge schon fast 18.000 mal beantragt.

Nach einem schlechten Start kommt die E-Auto-Prämie endlich in Fahrt: Bis Februar 2017 gab es 12.650 Anträge für die Förderung, zum 30. April 2017 waren es schon beinahe 18.000. Mit dem Umweltbonus für Elektrofahrzeuge bietet das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle eine Prämie für elektrisch betriebene Autos. Seit Juli 2016 wird der Kauf von rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen mit 4.000 Euro und Plug-in Hybriden mit 3.000 Euro unterstützt. Die Förderung soll die Entwicklung der E-Mobilität in Deutschland verbessern. Sie wird so lange vergeben bis die Bundesmittel von 600 Millionen Euro aufgebraucht sind, spätens aber 2019. Die Regierung erwartet, dass etwa 400.000 Elektroautos so gefördert werden können.

Fast 18.000 Anträge

Über 10.000 mal wurde die Prämie für reine Batteriefahrzeuge beantragt und 7.869 mal für Plug-in-Hybridautos. Nach Fahrzeugmodellen belegt BMW mit dem i3 Platz eins (2.680 Anträge), gefolgt vom Audi A3 (2.387 Anträge), BMW 225xe (1.903 Anträge), Renault Zoe Intens (1.755 Anträge) und Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid Top (847 Anträge).

Beliebt bei Unternehmen

Die meisten Anträge wurden in Bayern gestellt (4.091), gefolgt von Baden-Württemberg (3.509) und Nordrhein-Westfalen (3.314). Meistens sind die Antragsteller Unternehmen. Kommunale Betriebe stellen nach Privatpersonen die drittmeisten Anträge.