Strom aus dem Blumentopf

Die erste grüne Ladestation für Smartphones und Tablets nutzt Pflanzen als Energiequelle.

Es gibt mittlerweile mehrere alternativen Energiequellen zur Steckdose, zum Beispiel Solarrucksäcke oder Akku-Generatoren. Drei Studenten aus Spanien haben nun eine besonders ökologische Energiequelle gefunden: Sie gewinnen Strom aus Pflanzen. Die neue Technologie trägt den Namen Bioo und nutzt den natürlichen Vorgang der Photosynthese. Dabei entstehen chemische Verbindungen, die von Bakterien wieder aufgebrochen werden. Daraufhin lösen sich Elektronen, die durch Nanokabel eingefangen werden. Mit diesem Strom lassen sich nun Smartphones oder Tablets über einen USB-Anschluss laden.

Drei Geräte kostenlos laden

Abhängig vom Typ und der Größe der Pflanze kann ein Quadratmeter zwischen drei und 40 Watt produzieren, so das Entwicklerteam. Das entspricht der Akkuladung von zwei bis drei Geräten, die man pro Tag völlig kostenfrei aufladen kann. Die Dauer des Ladevorgangs ist abhängig vom Akku des Endgerätes. Das Aufladen via Pflanzen dauert aber keinesfalls länger als am Computer.

Gießen ist inklusive

Ein versiegelter Tank kümmert sich um das Befinden der Pflanze, indem er die Wasserabgabe reguliert. So kann die grüne Ladestation weder verdursten noch ertrinken. Dank des Tanks überlebt die Pflanze auch während längerer Abwesenheit oder wenn man das Gießen mal vergisst. Die Produktion von Bioo soll nun mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne realisiert werden. Über 31.000 Euro wurden von mittlerweile fast Dreihundert Unterstützern bereitgestellt. Die Entwickler möchten die ersten grünen Ladestationen noch dieses Jahr ausliefern.