Sauberste Airline kommt aus China

Eine chinesische Airline ist nach einem Klimaranking die sauberste Fluggesellschaft der Welt. Platz zwei belegt eine deutsche Gesellschaft.

Fliegen belastet das Klima, so viel ist sicher. Doch die richtige Wahl der Fluggesellschaft kann den Schaden für das Klima zumindest eindämmen. Die sauberste Airline der Welt ist die kleine Regionalfluggesellschaft China West Air. Das hat die Umweltorganisation atmosfair berechnet. atmosfair erstellt jedes Jahr einen Index, der 200 Fluggesellschaften der Welt nach Klimaeffizienz listet. Zehn der 50 klimafreundlichsten Gesellschaften kommen aus China und 16 aus Europa. Unter den deutschen Fluggesellschaften schneidet Tuifly am besten ab. Die Hannoveraner belegen den zweiten Platz. Hinter der Tuifly liegt die ebenfalls zum Tui-Konzern gehörende britische Thomson Airways auf Rang drei. Auf Rang sieben findet sich mit Condor ebenfalls eine deutsche Gesellschaft. Die größte deutsche Airline Lufthansa belegt Platz 77 und liegt damit im Mittelfeld.

Sardinenbüchsen-Feeling ist gut für die Umwelt

Kritierium für den atmosfair Airline Index (AAI) ist zum Beispiel die Zahl der transportierten Passagiere in Bezug zu Flugzeuggröße. Denn Flugzeuge mit enger Bestuhlung haben eine bessere Auslastung und belasten damit die Umwelt deutlich weniger als Flieger mit viel Beinfreiheit. In diesem Punkt konnte China West Air besonders punkten. Zudem fließen in die Berechnung der CO2-Emissionen der Flugzeugtyp, die Triebwerke, aerodynamische Flügelspitzen und der Frachtraum ein.

Besser, aber nicht gut genug

Insgesamt zahlt sich im Flugverkehr der Einsatz effizienterer Maschinen und die Nachrüstung alter Flugzeuge mit aerodynamischen Flügelspitzen aus, berichtet atmosfair. Dennoch warnte atmosfair-Chef Dietrich Brockhagen vor einer weiter zu hohen Treibhausgas-Belastung durch den Luftverkehr. Weltweit wuchsen die CO2-Emissionen der Fluggesellschaften mit drei Prozent etwa halb so schnell wie ihre Verkehrsleistung. Bei weiter wachsendem Verkehr gehe die technische Entwicklung global gesehen nicht schnell genug.