Fünfter Monitoring-Bericht veröffentlicht

Der aktuelle Monitoring-Bericht der Bundesregierung soll Aufschluss über den aktuellen Stand der Energiewende geben.

Seit 2011 gibt die Bundesregierung den derzeitigen Stand der Energiewende im jährlichen Monitoring-Bericht bekannt. Der Prozess wird von unabhängigen Experten wissenschaftlich begleitet und dient dazu, zentrale Kennzahlen der Entwicklung in Deutschland darzustellen. „Bei der Energiewende haben wir in den vergangenen Jahren viel erreicht“, so Bundeswirtschaftsminister Gabriel.

Gesicherte und günstige Stromversorgung

Die wichtigsten Ergebnisse haben wir für Sie zusammengefasst. Die Energienachfrage in Deutschland ist jederzeit gedeckt und ein hohes Maß an Versorgungssicherheit ist gewähreistet. Im internationalen Vergleich gehört Deutschland damit zur Spitzengruppe. Fast ein Drittel (31,7 Prozent) des produzierten Stroms im Jahr 2015 stammt von erneuerbaren Energien: Damit sind sie Deutschlands wichtigste Stromquelle.
Noch dazu sind die Strompreise 2015 für Haushaltskunden um durchschnittlich 1,4 Prozent und für Industriekunden um 2,1 Prozent gesunken. Die Energiekosten durch den Verbrauch importierter fossiler Primärenergieträger sind 2015 gegenüber dem Vorjahr von rund 77 Milliarden auf rund 55 Milliarden Euro gefallen. Die deutlich gesunkenen Preise auf den globalen Rohstoffmärkten sind dafür verantwortlich.

Nicht effizient genug

Es gibt jedoch auch noch Schwierigkeiten. „Gerade bei der Energieeffizienz sind (…) weitere Fortschritte notwendig“, sagt Sigmar Gabriel. Der Endenergieverbrauch ist gegenüber 2005 um 1,3 Prozent gestiegen. Die Regierung plant den Endenergieverbrauch bis 2020 um 10 Prozent gegenüber 2005 zu senken. Deutschland sei aber auch hier mit zahlreichen neuen Förderprogrammen auf dem richtigen Weg, meint Gabriel. Den vollständigen fünften Monitoring-Bericht zur Energiewende gibt es hier.