E-Fahrzeuge immer beliebter: Jetzt bringt VW den E-Retro-Bulli auf den Markt

Das wird viele Auto-Fans jubeln lassen: VW will einen e-BULLI an den Start bringen, der auf einem T1 Samba Bus aus den 60er Jahren basiert.

Als Basis das Team den 1966 in Hannover produzierten T1 Samba-Bus, der vor dem Umbau ein halbes Jahrhundert in Kalifornien unterwegs war. Fest stand dabei, dass dass ein T1 entstehen sollte, der die aktuellen E-Antriebskomponenten des Volkswagen Konzerns nutzt. Dieser Plan wurde dem e-BULLI umgesetzt. Die Studie zeige exemplarisch, welch großes Potenzial in diesem Konzept steckt, so VWN.

Der neue elektrische Antrieb

Der 32 kW (44 PS) starke Vierzylinder-Boxermotor wich im e-BULLI einem lautlosen Volkswagen E-Motor mit 61 kW (83 PS). Mit einem maximalen Drehmoment von 212 Nm bietet der neue Antrieb mehr als die zweifache Kraft des ursprünglichen T1-Motors von 1966 (102 Nm). Die Kraftübertragung erfolgt mittels 1-Gang-Getriebe. Gekoppelt ist das Antriebssystem an den nun zwischen dem Fahrer- und Beifahrersitz angeordneten Schalthebel. Die Wählstufen der Automatik (P, R, N, D, B) werden neben dem Wählhebel angezeigt. In Stufe B kann der Fahrer den Grad der Rekuperation – der Energierückgewinnung beim Bremsen – variieren. Als Höchstgeschwindigkeit erreicht der e-BULLI 130 km/h. Mit dem ursprünglichen Antrieb kam der T1 auf eine Höchstgeschwindigkeit von 105 km/h. Wie beim neuen ID.3 und dem künftigen ID.BUZZ, ist die Hochvolt-Batterie mittig im Fahrzeugboden untergebracht. Diese Anordnung senkt den Schwerpunkt des e-BULLI und verbessert so die Fahreigenschaften.

Schnell geladen

Geladen wird die Batterie über eine CCS-Ladedose (CCS = Combined Charging System). Sie gestattet das Laden mit Wechsel- und Gleichstrom. Außerdem lässt sich der e-BULLI an DC-Schnellladesäulen mit bis zu 50 kW Ladeleistung in lediglich 40 Minuten auf 80 Prozent geladen werden. Die Reichweite mit einer Batteriefüllung liegt bei mehr als 200 Kilometern.

Die Optik täuscht: Trotz Retro-Look ist der E-Bulli mit modernster Technik ausgestattet.

Außen und innen neu

Neben einer neuen Lackierung gibt es LED-Rundscheinwerfer mit Tagfahrlicht und im Heck LED-Ladeindikatoren. Sie signalisieren dem Fahrer schon vor dem Einsteigen, wieviel Energie noch in der Lithium-Ionen-Batterie steckt. Innen fällt die Konsole mit Automatik-Wählhebel zwischen Fahrer- und Beifahrersitz auf. Hier ist zudem die Start-Stopp-Taste für die E-Maschine integriert. Über ein in die Dachkonsole integriertes Tablet werden viele weitere Informationen angezeigt. Via Volkswagen „We Connect“ kann der Fahrer des e-BULLI online per Smartphone-App und ein entsprechendes Web-Portal Infos zur verbleibenden Ladezeit, zur aktuellen Reichweite, zu den gefahrenen Kilometern und Fahrzeiten oder dem Energieverbrauch inklusive Energierückgewinnung (Rekuperation) abrufen. Die Musik holt stilecht ein Radio im Retro-Look an Bord, das allerdings mit modernster Technik wie DAB+, Bluetooth und USB. Gekoppelt ist das Radio an ein Soundsystem mit unsichtbaren Komponenten inklusive aktivem Subwoofer.

Und der Preis?

Angeboten wird der T1-Umbau dort zu Preisen ab 64.900 Euro inklusive der neu entwickelten Vorder- und Hinterachse. Auch T2- und T3-Umbauten will eClassics anbieten.