Deutsche wollen das EEG behalten

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Eine große Mehrheit der Bundesbürger will die Energiewende und steht hinter dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG).

Für die Finanzierung der Energiewende hat die Bundesregierung vergangene Woche den Strompreis (EEG-Umlage) erhöht. Für eine vierköpfige Durchschnittsfamilie bedeutet die Erhöhung rund 200 Euro Mehrkosten im Jahr.

Dennoch befürworten laut Emnid-Umfrage 80 Prozent der Deutschen die Förderung der Erneuerbaren Energien. 20 Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, die EEG-Umlage in ihrer jetzigen Form beizubehalten. Für eine Nachbesserung des umstrittenen Gesetzes votierten 60 Prozent. Lediglich 13 Prozent der Befragten lehnten das Gesetz ab.

Erneuerbare auf teurem Erfolgskurs

Einer großen Mehrheit der Bevölkerung ist klar, was etliche Politiker vergessen haben oder im Interesse bestimmter Lobbygruppen beiseiteschieben: Das Erneuerbare-Energien-Gesetz ist das Rückgrat der Energiewende, sagt Marcel Keiffenheim von Greenpeace Energy, die die Studie in Auftrag gaben.

Im ersten Halbjahr 2012 betrug der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromproduktion in Deutschland 25 Prozent. Dieser Erfolg gilt als Erfolg des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG).