Das Ende des Ölzeitalters?

Im Jahr 2030 wird Erdgas das Mineralöl als wichtigsten Energieträger in Deutschland ablösen – so das Ergebnis einer neuen Studie. Ist das das Ende des Ölzeitalters?

Spätestens seit dem Ende des Zweiten Weltkrieg läuft in Deutschland ohne Öl nichts mehr. Doch das scheint bald vorbei zu sein: Der Energieträger der Zukunft ist Erdgas. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von ExxonMobil, der größten börsennotierten Öl- und Gasgesellschaft der Welt. Demnach nehme Erdgas eine Schlüsselrolle bei der Energiewende in Deutschland ein.

Versorgungssicherheit mit Erdgas

Im Gegensatz zum Öl stehe Erdgas noch Jahrhunderte zur Verfügung, so die Studie. Durch eigene Erdgasvorkommen und vielfältige Importwege sei die Erdgasversorgung Deutschland langfristig gesichert. Folglich ließe sich mit Erdgas die durch den Ausstieg aus der Kernenergie entstandene Lücke schließen.

Erdgas: Gut für die Umwelt

Die Ergebnisse dürfte auch Umweltschützer freuen: Erdgas verursacht den geringsten spezifischen CO2-Ausstoß aller fossilen Energieträger. Der Studie zufolge werden die energiebedingten CO2-Emissionen von 1990 bis 2040 um fast 50 Prozent zurückgehen.

Öl bleibt auf der Straße

Lediglich im Straßenverkehr werde weiterhin das Öl dominieren. Auch 2040 werden noch 72 Prozent aller Pkw mit Otto- oder Dieselmotoren fahren, weil die hohe Energiedichte von Benzin- und Dieselkraftstoff kaum zu ersetzen ist, so ExxonMobil.