Bereits im Sommer an den Winter denken

Der Sommer ist die beste Jahreszeit, um alte, ineffiziente Heizkessel gegen neue, auf erneuerbarer Energie basierende Heizungsanlagen auszutauschen.

Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft, empfiehlt: „Wer sich mit Beginn der Heizperiode über zuverlässig, klimafreundlich und günstig beheizte Wohnräume freuen möchte, sollte eine Heizungsmodernisierung jetzt angehen“. Denn noch in diesem Jahr werden Solarheizungen, Wärmepumpen, Holzpelletanlagen und Co. staatlich gefördert. Auch das Zinsniveau ist derzeit niedrig – der richtige Zeitpunkt also für eine Erneuerung der Heizung.

Wichtig beim Heizungstausch: Planung und Professionalität

„Der Heizungstausch sollte sorgfältig geplant und professionell begleitet werden – deshalb ist jetzt der ideale Zeitpunkt, sich von rein fossilen Systemen zu verabschieden und für eine klimaschonende Heizlösung zu entscheiden. Der Wechsel zu grüner Heiztechnik wird auch in 2018 mit bis zu einigen tausend Euro je Vorhaben staatlich gefördert“, rät Martin Sabel vom Bundesverband Wärmepumpe.

Vorteile eines Heizungstauschs

Die direkten Vorteile hat man im eigenen Umfeld: Die Luft in der Umgebung des eigenen Hauses und der Nachbarn wird nicht mehr mit Ruß und CO2 verunreinigt. Wer seine alte Beheizungsanlage gegen eine moderne, klimaneutrale Variante tauscht, tut aber nicht nur seiner Umwelt etwas Gutes. Denn bereits nach ein paar Jahren lohnt sich der Aufwand auch für den eigenen Geldbeutel. Die Energie- und Instandhaltungskosten der Anlagen sinken, gleichzeitig steigt der Wert der Immobilie.