Beginn der Europäischen Mobilitätswoche

Vom 16. bis 22. September läuft die Europäische Mobilitätswoche. Mit dabei sind auch ein paar deutsche Städte.

In den nächsten Tagen werden rund 2000 Städte und Gemeinden aus ganz Europa ihre Ideen zur nachhaltigen Mobilität demonstrieren: Die Europäische Mobilitätswoche (kurz EMW) beginnt am 16. und dauert bis zum 22. September. Koordiniert wird sie in Deutschland seit diesem Jahr vom Umweltbundesamt.

Nachhaltige Mobilität

„Für gesunde Luft und Klimaschutz muss sich unsere Mobilität in den Städten ändern“, sagt Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes. Die EMW sei eine gute Möglichkeit für Menschen und Kommunen, innovative Verkehrslösungen auszuprobieren, fügt sie hinzu. Ziel ist es das Thema nachhaltige Mobilität stärker ins Bewusstsein zu rufen und den Verkehr dauerhaft klima- und umweltverträglicher zu machen. Die Auftaktveranstaltung findet im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt/Main statt. Der Grund: Die Mainmetropole nimmt in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal an der EMW teil.

Viele Deutsche Kommunen beteiligen sich

Über 20 deutsche Städte und Landkreise machen bei der Mobilitätswoche mit, das sind mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr. Alle teilnehmenden Kommunen haben sich etwas Kreatives einfallen lassen, um ihren Bürgen die Bedeutung von nachhaltiger Mobilität näher zu bringen. In Würzburg findet beispielsweise eine Fahrrad-GPS-Rallye statt, Dresdner können Lastenräder testen, Frankfurt und Norderstedt organisieren Mobilitätsfeste und Chemnitz bietet Selbsthilfewerkstädte für Fahrräder an. Alle teilnehmenden Städte und die einzelnen Programme gibt es unter www.mobilitaetswoche.eu.