Wir fördern Euer soziales Projekt

Die SWK unterstützen das Engagement von Organistionen und Verbänden. Hier stellen wir einige Projekte vor.

Im Dezember vergangenen Jahres startete SWK erneut eine Weihnachtsaktion. Aufgerufen waren Organisationen, Verbände, Vereine und private Initiativen, die sich im Versorgungsgebiet der SWK sozial engagieren. Sechs wurden ausgewählt. Mit ihrem Konzept konnten der Club Aktiv, der Deutsche Kinderschutzbund Kaiserslautern-Kusel, die Rettungshundestaffel Kaiserslautern, der Hospizverein Stadt und Landkreis Kaiserslautern, das Arbeits- und sozialpädagogische Zentrum und die Gemeindebücherei Hirschhorn überzeugen. SWK unterstützt die Projekte mit jeweils 500 Euro. In dieser und den nächsten Ausgaben stellen wir jeweils zwei Projekte vor.

Jugendtreff Puzzles

Seit Mitte Januar treffen sie sich jeden Dienstag von 17 bis 20 Uhr im Jugendzentrum (JUZ) in der Steinstraße: Jugendliche aus Kaiserslautern und solche, die als Flüchtlinge hierher gekommen sind, sowie junge Menschen, die ein Handicap haben. Der Club Aktiv e. V. bringt sie zusammen. Beim gemeinsamen Spiel knüpfen sie Kontakte und lernen ein soziales Miteinander. So soll eine integrative inklusive Gemeinschaft aus jungen Menschen entstehen. „Das ist nicht immer ganz einfach“, erklärt Johanna Klos vom Club Aktiv. „Wir gehen in die Asylbewerberheime und nehmen die Jugendlichen mit ins JUZ, zeigen ihnen das Haus und die Möglichkeiten. Doch es gibt Hürden, denn die meisten sprechen nur arabisch. Wenn man sich nicht über die Sprache verständigen kann, braucht es sehr viel Vertrauen, um mitzukommen. Umso wichtiger ist es, dass Einzelne aus der Gruppe als Übersetzer einspringen. Wenn sie dann in der Steinstraße sehen, um was es geht, hellen sich die Gesichter schnell auf.“ Der Club Aktiv braucht Mittel zur Unterstützung seiner Vereinsarbeit. Für die Sommerferien ist ein großes Grillfest geplant.

Weitere Informationen unter: clubaktiv.de oder abc.clubaktiv.de

Kinderschutzbund

Der Kinderschutzbund ist bei seiner Arbeit
auf finanzielle Unterstützung angewiesen. (Foto: view - die agentur / Martin Goldhahn)

Foto: view - die agentur / Martin Goldhahn

Die Arbeit des Deutschen Kinderschutzbundes wird immer umfangreicher. In Kaiserslautern und Kusel unterhält der Kinderschutzbund Beratungsstellen. Die Beratungen sind vertraulich und kostenlos. Neben den hauptamtlichen Mitarbeitern engagieren sich 120 Ehrenamtliche.

In den verschiedenen Projektgruppen stehen sie Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebenssituationen bei. Beispielsweise als Lernpaten oder Wunsch-Oma/Opa, hören am Kinder- und Jugend-Telefon zu und beraten auch in Rechtsfragen. „In diesem Jahr werden wir unser Angebot auf die Betreuung von Asylbewerbern ausweiten“, erklärte Lothar Bihy, Vorstandsvorsitzender des Kinderschutzbundes Kaiserslautern. „Wir werden uns in Projekten unbegleiteten und traumatisierten Kindern zuwenden. Das ist eine große Herausforderung.“

Obwohl die Arbeit des Vereins von Stadt und Kreis bezuschusst wird, muss der Verein die gesamten Kosten für die Projektarbeit selbst aufbringen. Der Kinderschutzbund braucht Mittel, um die Ehrenamtlichen angemessen auf ihre Tätigkeit vorzubereiten.

Weitere Informationen unter: kinderschutzbund-kaiserslautern.de