Oase der Ruhe

Energie tanken – das ist in Europas größtem Japanischen Garten ein Leichtes. Kaiserslautern hat ein Kleinod.
Und das direkt am Rande der Innenstadt.

Der Japanische Garten ist bei der Langen Nacht der Kultur einer der Veranstaltungsorte. Eine gute Gelegenheit für einen Einblick in die japanische Kultur. Der Lange-Nacht- Bus der SWK bringt die Besucher direkt an ihr Ziel und unterhält sie auf dem Weg dorthin. Für seine Gäste macht sich der Japanische Garten an diesem Abend besonders fein und bietet ein eigenes Programm. Eine eindrucksvolle Illumination rund um die Teiche und den großen Wasserfall laden zum Verweilen ein. Wer den Garten in der Dunkelheit erkunden möchte, dem leuchten original japanische Laternen. Sie schmücken ebenfalls das Teehaus am oberen Teich. Es kann an diesem Abend auch besichtigt werden. Bei der Führung erfährt der Interessierte alles Wissenswerte über die japanische Baukunst. Für Leib und Seele ist natürlich gesorgt. Der Kiosk wartet mit japanischen Speisen
und Getränken auf. Vorführungen japanischer Kampfkunst und die Trommler der Taikogruppe Tennogawa sorgen für Augen- und Ohrenschmaus. Ganz besonders, wenn die Trommler in der Dunkelheit ihre beleuchteten Schlagstöcke, die Bachi, einsetzen.

Natürlichkeit und Harmonie

Obwohl der Japanische Garten erst im Jahr 2000 seine Pforten geöffnet hat, ist es keine junge Anlage. „Wir hatten das große Glück, dass wir entlang der Lauterstraße ein ehemaliges Parkgelände zur Verfügung hatten, das durch einen mehr als 200 Jahre alten Baumbestand gekennzeichnet ist“, erklärte Stephan Brohl, 1. Vorsitzender des Vereins Japanischer Garten Kaiserslautern e. V. „Das gibt dem Garten Struktur. Die riesigen Baumkronen bilden gleichsam ein Dach über dem Garten. Sie schirmen ihn nach außen ab.“ Indem klassische Elemente der japanischen Gartenkunst eingefügt wurden, ist ein wunderbarer Landschaftsgarten entstanden. Natürlichkeit und Harmonie sind die obersten Gestaltungsprinzipien, wie etwa in der Hügellandschaft oder im Berggarten. Teiche und Wasserfall gehören genauso dazu wie der Stein- und Moosgarten. Dem Betrachter
erschließen sich immer neue Landschaftsbilder.

Udon, die dicke Nudel

Der Japanische Garten Kaiserslautern wird von einem gemeinnützigen Verein getragen. Die Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Der Verein hat sich die Erhaltung des Gartens zur Aufgabe gemacht. Er will die japanische Kultur in der Region verbreiten und den Austausch mit Japan fördern. Das geschieht auch, indem er die Besucher mit den wichtigsten Festen im Jahreslauf vertraut macht. Dazu gehören das Kirschblütenfest, das Sommerfest und das Mondfest. Entstanden ist die Idee zu einem Japanischen Garten in Kaiserslautern über die Städtepartnerschaft mit Bunkyo-ku. Im vergangenen Jahr hat Stephan Brohl sich bei seiner Japanreise neue Anregungen geholt. „Ich habe zwei sehr unterschiedliche Gärten besichtigt und viele Details aufgenommen, mit denen wir unseren Landschaftsgarten bereichern könnten.“ Geradezu verliebt hat sich Stephan Brohl bei seiner Reise in eine dicke Nudel, die Udon. „Sie lässt sich auf verschiedenste Arten zubereiten.“ Künftig soll sie auch im Japanischen Garten in Kaiserslautern angeboten werden.

Kaiserslautern ganz japanisch

16. Juli: Cosplay-Tag

Manga-Fans schlüpfen in die Rolle ihrer
Lieblingscharaktere. Am Abend „Koitastic-Ball“ in der Fruchthalle

24. Juli: Tanabata, Sternenfest

Traditionelles japanisches Sommerfest

14. bis 16. September: Tsukimi, Mondfestabende

Illumination rund um die Teiche und den Wasserfall,
täglich wechselndes Programm

Weitere Infos unter:japanischergarten.de

Hingucker: Die Trommler
der Taikogruppe Tennogawa
mit ihren beleuchteten
Schlagstöcken

view - die agentur / Reiner Voß

Stephan Brohl kam
mit vielen Ideen aus
Japan zurück. (Foto: view – die agentur / Reiner Voß )

view - die agentur / Martin Goldhahn

Das rot lackierte Eingangstor
ist mittlerweile
das Symbol des Gartens. (Foto: view – die agentur / Martin Goldhahn )

view - die agentur / Martin Goldhahn

Faszination
Japanischer
Garten:
Jeder Blick öffnet
neue Landschaftsbilder
für
den Besucher. (Foto: view – die agentur / Martin Goldhahn )

view - die agentur / Martin Goldhahn

(Foto: view – die agentur / Martin Goldhahn)

view - die agentur / Martin Goldhahn

(Foto: view – die agentur / Martin Goldhahn)

view - die agentur / Martin Goldhahn

(Foto: view – die agentur / Martin Goldhahn)

view - die agentur / Martin Goldhahn

(Foto: view – die agentur / Martin Goldhahn)

view - die agentur / Martin Goldhahn

Das Teehaus ist das
einzige original japanische
Teehaus in ganz
Deutschland. (Foto: view – die agentur / Martin Goldhahn)


Mit der Kundenkarte der SWK (SWKcard) erhalten Sie vergünstigten Eintritt in den „Japanischer Garten“ und in die „Gartenschau Kaiserslautern“.

Rabatte, alle Partner und weitere Informationen zur SWKcard finden Sie auf unserer Homepage.