Großes Aufgebot

Umweltministerin Ulrike Höfken überreichte der SWK im Haus des Wassers vier Zertifizierungsurkunden für technisches Sicherheits- und Energiemanagment.

„Versorgungssicherheit ist ein sehr hohes Gut“, erklärte die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken am 17. September 2018 bei der Übergabe der Urkunden. „Angesichts der immer komplexer werdenden Prozesse in der Wasser- und Energiewirtschaft freue ich mich umso mehr, dass ein so bedeutendes Versorgungsunternehmen wie SWK den Aufwand nicht gescheut und erneut die TSM-Zertifizierung aller Sparten erfolgreich bestanden hat. Außerdem hat SWK mit ihrem gerade erneut zertifizierten Energiemanagementsystem deutliche Energieeinsparungen erzielt.“ Im Beisein von hochrangigen Vertretern der Branchenverbände sowie der Politik nahmen die SWK-Vorstände Richard Mastenbroek und Markus Vollmer die vier Urkunden entgegen.

Präzise überprüft

„Das Technische Sicherheitsmanagement ist in der Öffentlichkeit nicht so bekannt wie etwa die ­Zertifizierungen nach der DIN-Normen-Reihe“, sagte Markus ­Vollmer. „Doch für uns als Versorgungsunternehmen ist das TSM das bedeutendere Managementsystem, da es sehr präzise die Bedingungen der Versorgung überprüft. Es ist für uns ein Mittel, das die zuverlässige, kundenorientierte und wirtschaftliche Erfüllung unserer vielfältigen Aufgaben unterstützt“, so Markus Vollmer weiter. „Dabei besteht der Nutzen für uns nicht so sehr im Zertifikat, sondern in der Vor- und Nach­bereitung der Prüfung“, ergänzte ­Richard ­Mastenbroek und führte weiter aus: „Der Schwerpunkt des Technischen Sicherheitsmanagements liegt auf der Sicherheit. Da ist es schon sehr hilfreich, wenn in regelmäßigen Abständen von ­außen auf unser Unternehmen geschaut wird.“

Früchte getragen

Mit dem Energiemanagementsystem verfolgt SWK das Ziel, langfristig den eigenen Energieverbrauch zu senken und insbesondere die Energieeffizienz der Erzeugungsanlagen zu steigern. „Unser Energiemanagement hat sehr schnell Früchte getragen. Die gesetzten Ziele haben wir schneller erreicht, als festgelegt. So war es beispielsweise möglich, in der Trink­wasser­versorgung durch die ­Umrüstung ­unserer Pumpen beachtliche Stromeinsparungen zu verwirklichen. In unserem Heizkraftwerk konnten wir den Primärenergieeinsatz reduzieren und auch die neuen Wärmespeicher leisten einen sichtbaren Beitrag zur Effizi­enz­steigerung“, erläuterte ­Richard Mastenbroek.

Die SWK-Vorstände freuen sich über die Zertifizierung des Technischen Sicherheitsmanagements und des Energiemanagements.

view - die agentur / Joachim Ackermann

Höchste Qualität

Abschließend betonte Markus ­Vollmer: „Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Kunden höchste Versorgungssicherheit und -qualität bieten können. Mit unserem Energiemanagementsystem leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz für unsere Region. Das hervorragende Ergebnis konnten wir nur durch die Kompetenz und das Engagement aller beteiligten Mitarbeitenden erreichen.“