Fußball vereint

Bei Fatihspor wird Integration großgeschrieben – Jeder ist willkommen. Dieses Jahr feiert der Verein sein 15-jähriges Bestehen.

In Zeiten, in denen andere Vereine mit sinkenden Mitgliederzahlen kämpfen, ist Fatihspor Kaiserslautern e. V. auf einem guten Weg. Die wachsende Vielfalt in unserer Gesellschaft versteht der Verein als Chance, sich breit aufzustellen. Ihm ist es gelungen, Menschen mit Migrationshintergrund ein attraktives Sportangebot zu machen. Fußball vereint. Dadurch ist die Mitgliederzahl deutlich gestiegen. Doch es geht nicht nur um Spieler. Zu den Aktiven kommen die Unterstützer. Von den rund 150 Mitgliedern des Stützpunktvereins spielen etwa 40 Personen in zwei Mannschaften. Stützpunktvereine zeichnen sich dadurch aus, dass sie das Thema Integration umfassend in ihrem Verein verankern und eine interkulturelle Öffnung des Vereins verwirklichen.

Dabei vermitteln sie fundamentale Werte, eröffnen Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe und der sozialen Integration. „Sonntag ist Fußballtag“, sagt Mustafa Sahin, Vorsitzender und Spieler. „Die Spielerfrauen kommen, treffen sich mit Freunden und Bekannten, erzählen, tauschen sich aus. Sie alle unterstützen den Verein auch als Mitglieder.“

Fair Play

Das Werben um Mitglieder ist nur ein Punkt des umfangreichen Konzeptes, mit dem die Vorstandsmitglieder Sükrü Karapinar, Mustafa Sahin, Rainer Gregorowitsch, Eyüp Ablak und Murat Sahin den Verein 2017 auf neue Füße gestellt haben. Seitdem ist er auf Erfolgskurs. Die zweite Mannschaft spielt in der C-Klasse und die erste in der B-Klasse. Zweimal in Folge belegte sie den ersten Platz beim Fair-Play-Wettbewerb. Seit mehr als zwei Jahren trainiert Rainer Gregorowitsch die Spieler. Die Mannschaft ist gefestigt. Für ihn sind beide Mannschaften ein Team. Und da kann es schon mal vorkommen, dass ein Spieler aus der zweiten Mannschaft in der ersten antritt und umgekehrt. Mustafa Sahin, von Hause aus Sozialwissenschaftler und Migrationsexperte, beschreibt den Trainer als sehr diszipliniert, sogar streng, jedoch mit dem notwendigen Fingerspitzengefühl. „Das ist wichtig, denn unsere Spieler kommen aus ganz unterschiedlichen Kulturkreisen. Sie müssen erst lernen, wie das System funktioniert. Rainer Gregorowitsch verlangt viel von den Spielern. Im Gegenzug setzt er sich aber auch für sie ein. Er tut alles, damit es den Spielern gut geht. Das findet Anerkennung.“

Ziele erreicht

Fatihspor ist ein kleiner Verein mit großen Zielen, der das Thema Integration sehr ernst nimmt. Zu den Highlights des Vereinslebens gehört auch die Ausrichtung eines interkulturellen Fußballturniers. Im Dezember 2019 war es in der Sporthalle der Schillerschule zum dritten Mal so weit. „Warum sollen immer nur die großen bekannten Vereine die Lautrer Hallen­fußball-Stadtmeisterschaften ausrichten“, fragte sich der Träger des DFB­Ehrenamtspreises 2018, Mustafa Sahin. Er hat es geschafft: Fatihspor war im Januar 2020 Ausrichter. Damit sind die selbst gesteckten Ziele weitestgehend erreicht. Bis auf eines: Noch hat sich niemand gefunden, der für den Verein eine Website einrichtet und betreut. Wie wär’s?

Zum Titelbild: Im Januar 2020 hat der Fußballverein Fatihspor bereits sein Ziel erreicht: die Ausrichtung der Lautrer Hallenfußball-Stadtmeisterschaften.