Frauen an die Spitze

Im März feiert die erfolgreiche Frauenfußball-Mannschaft 1. FFC Kaiserslautern e.V. ihr einjähriges Bestehen.

Das Jahr 2018 steht ganz im Zeichen des Fußballs. Die Fußball-Weltmeisterschaft hat das Zeug zum Top-Thema zu werden. Der Frauenfußball hingegen, obwohl auf hohem Niveau gespielt wird, findet weit weniger Beachtung. „Fußball ist noch immer eine Männerdomäne“, erklärt der 1. Vorsitzende und Trainer des 1.FFC Kaiserslautern. „Gegenüber den Damenmannschaften fehlt es etwas an Wertschätzung.“

Stolze Erfolge

Dass Bedarf an Spielmöglichkeiten für Frauen und Mädchen da ist, zeigt die Entwicklung des jungen Vereins. Hervorgegangen aus einer Abteilung des SV Otterberg hat der junge Verein auf Anhieb sechs Mannschaften aufgestellt: Zwei Frauenmannschaften und vier Juniorinnenmannschaften. „Alle Mannschaften haben sehr schnell zusammengefunden und sind gut aufeinander eingespielt. Das zeigt sich auch in den guten Ergebnissen“, erzählt Sven Bauer nicht ohne Stolz. Die erste Frauenmannschaft spielt in der Bezirksliga und führt die Tabelle an. Alle Juniorinnenmannschaften spielen in Landesligen, wobei die B- und D-Juniorinnen gute Chancen auf den Meistertitel haben. Bis zur Winterpause haben sie alle Spiele gewonnen. Auch TSG Hoffenheim konnte gegen die Lautrerinnen nichts ausrichten. Schon jetzt denkt der Verein an die Zukunft und macht Werbung in den Grundschulen. Beim ersten Mädchenfußballturnier zeigte sich schnell, dass auch hier ein riesiger Bedarf besteht. 2018 soll das Turnier für Grundschulen in Stadt und Landkreis Kaiserslautern wiederholt werden.

In der Gemeinschaft lernen

Doch der Erfolg der Mannschaften ist für Sven Bauer nicht das Allerwichtigste. Für ihn steht der Spaß im Vordergrund. Und, er möchte gerade den jungen Spielerinnen etwas auf ihren Lebensweg mitgeben. Im Verein lernen sie eine Gemeinschaft kennen, die mit vereinten Kräften ihre Ziele erreicht. Und das nicht nur in sportlicher Hinsicht. Früh übernehmen die jungen Spielerinnen Verantwortung, indem sie mit organisatorischen Aufgaben betraut werden. Angefangen bei der Bereitstellung von Getränken am Spieltag bis hin zur Organisation des Jugendcamps.

Große Unterstützung

Seine Spielstätte hat der 1.FFC Kaiserslautern in Sembach gefunden. Er nutzt dort die ehemaligen Anlagen des ASV Sembach. Da diese schon reichlich in die Jahre gekommen sind, hieß es erst einmal sanieren. Die Umkleiden und Sanitäranlagen an die Erfordernisse der Frauenmannschaften anpassen. In Eigenleistung haben die Vereinsmitglieder das Sportheim renoviert. Viele Familienmitglieder unterstützen bei den anstehenden Arbeiten. Handwerker setzen ihr Knowhow ein. So konnten Elektroinstallation, Heizung und Flutlichtanlage in Eigenleistung erstellt werden. Trotz der vielfältigen Unterstützung stellt die Anlage mit Sportheim, Hartplatz, Rasenplatz und bald auch einem Kleinkunstrasenfeld den Verein vor große finanzielle Herausforderungen. Sven Bauer hofft, noch einige Sponsoren zu finden, die es der SWK gleich tun.

www.1.ffck.de