Ferraris ade!

Keine Angst, es geht nicht um die Sportwagen, sondern um die Ferraris-Stromzähler. Denn diese werden bald durch morderne Messeinrichtungen ersetzt.

Zum Titelbild: Die alten schwarzen Zähler weichen modernen Messeinrichtungen. Ein Video auf der Homepage von SWK erklärt warum.

Wir schreiben das Jahr 2032. Die ganze Welt ist smart. Und Kaiserslautern allen voran. Samy und Lemi schauen zufrieden auf ihr Werk. Der Smart Meter Rollout ist geschafft, also der Austausch der Ferraris-Zähler gegen moderne Messeinrichtungen ist beendet. Doch halt! So weit sind wir noch lange nicht. Vor unseren beiden Helden liegt noch jede Menge Arbeit. Viele Stromzähler sind zu tauschen. Ein Video auf der Homepage von SWK erklärt jetzt warum und wie das geht.

Unterhaltsam

Mit viel Witz und Liebe zum Detail kommt das gut zweiminütige Video daher. Da seilt sich etwa gerade eine Spinne an dem guten alten Ferraris-Stromzähler ab. Einige Szenen weiter hat es sich die Hauskatze einer alten Dame auf dem Zählerschrank gemütlich gemacht. Sie selbst bewirtet den SWK-Monteur Samy mit Keksen. Im Hintergrund hängt ein Foto des guten alten Zählers unter den Familienfotos. Nicht verkehrt, denn die Ferraris-Stromzähler haben in nahezu allen Haushalten die Menschen ein Leben lang begleitet. Und da ist noch jemand: Lemi, das kluge SWK-Maskottchen. Offensichtlich hat der kleine Lemur längst seine technische Ausbildung bei SWK abgeschlossen. Stolz trägt er seine Arbeitskleidung und weist sich als SWK-Mitarbeiter aus.

Witzig und informativ

Das Video ist aber nicht nur witzig, es ist auch informativ. Leicht verständlich erklärt es, wa­rum die alten Zähler durch neue ersetzt werden. Nach dem Willen der Bundesregierung ist es Aufgabe von SWK, die Zähler zu ersetzen. Die sogenannten Smart Meter, also die intelligenten Messsysteme, analysieren und steuern künftig den Stromverbrauch. Da im Zuge der Energiewende immer mehr Strom dezentral erzeugt und eingespeist wird, gilt es, die Stromflüsse optimal zu managen. So spielen die Smart Meter also auch beim Erreichen der Klimaschutzziele eine Rolle. Bis 2032 muss der Smart ­Meter Rollout umgesetzt sein. Das Video will dazu beitragen, das komplexe Thema den Verbrauchern etwas näherzubringen.

Abrufbar ist das Video unter swk-kl.de/smr