Wasserkraft entdecken

Wasserkraftwerke an Flüssen und Pumpspeicherkraftwerke gewinnen mithilfe
des Wassers Strom. Baue dein eigenes Wasserrad und entdecke die Kraft des Wassers.

Dass fließendes Wasser gewaltige Kräfte besitzt,
hast du bestimmt schon einmal am eigenen Körper
bemerkt – beim Baden in der Meeresbrandung
oder beim Durchwaten eines Flusses. Die Menschen
machten Wasserkraft schon früh nutzbar: Sie bauten
Wassermühlen, die Getreide zu Mehl mahlten
sowie Hammer- und Sägewerke antrieben. Und sie
errichteten Staudämme, hinter denen sich meterhohe Wassermengen sammeln.

Leitet man die unteren
Wasserschichten ab, auf denen großer Druck lastet,
strömt das Wasser mit hoher Geschwindigkeit und
viel Bewegungsenergie durch Turbinen. Die treiben
Generatoren an und wandeln die Bewegungsenergie
des Wassers in elektrische Energie um, also Strom.
Eine saubere Sache! Weltweit liefern Wasserkraftwerke
ungefähr ein Fünftel des benötigten Stroms.


Wasserrad – selbst gebastelt

1. Das brauchst du: 1 große
Plastikflasche, 2 gleich große runde
Plastikdeckel (z. B. von Mitnehmkaffee),
12 Kronkorken (nicht zu
stark verbogen), 2 Gummis, 1 Trinkhalm,
40 cm Draht, Heißklebepistole,
Zange, Schere, 2 Handbohrer
(dünn und dick), Messbecher

2. Bohre mit dem dünneren Handbohrer
ein Loch in die Flasche, etwa
fünf Zentimeter über dem Boden.

3. Klebe die beiden Plastikdeckel
mit der Klebepistole an den Oberseiten
zusammen.

4. Jetzt bohrst du mit dem dickeren
Handbohrer vorsichtig ein Loch durch die Deckel, möglichst genau
in der Mitte. Es muss so groß sein,
dass du den Trinkhalm durchschieben
kannst. Gib von beiden Seiten
ein wenig Heißkleber rund um
den Trinkhalm, damit er fest sitzt.
Schneide die Enden des Trinkhalms
etwa einen Zentimeter über den
Deckeln ab.

5. Um dein Wasserrad mit „Schaufeln“
auszustatten, klebst du nun
die Kronkorken so rund um die
Plastikdeckel, dass die Unterseiten
alle in dieselbe Richtung zeigen und
der Abstand zwischen den Korken
ungefähr gleich ist.

6. Als Nächstes führst du den
Draht durch das Trinkhalmloch in
deinem Wasserrad. Mit der Zange
biegst du den Draht wie auf dem
Bild zu sehen. Er muss so weit vom
Rad entfernt sein, dass es sich mühelos
drehen lässt.

7. Die beiden langen Drahtenden
platzierst du auf der Flasche, sodass
das kleine Loch genau in ihrer
Mitte ist. Mit zwei Gummis befestigst
du nun das Wasserrad an der
Flasche.
Fülle die Flasche mit Wasser, halte
dabei das Loch zu, damit kein Wasser
herauskommt. Schließt du die Flasche nach dem Befüllen mit dem
Schraubverschluss, kann kein Wasser
aus dem Loch fl ießen – auch
wenn du es nicht mehr zuhältst.

8. Stelle die Flasche auf den umgedrehten
Messbecher, eine Dose
oder Ähnliches, damit sich das
Wasserrad drehen kann. Am besten
am Rand des Waschbeckens, damit
das Wasser abfließen kann. Wenn
du den Schraubverschluss öffnest,
sprudelt Wasser aus dem Loch. Du
musst das Rad nun noch in die passende
Höhe schieben, in der es die
Wasserkraft am besten ausnutzt
und sich am schnellsten dreht.

(Für eine Schritt-für-Schritt Anleitung bitte auf die )